Posts Tagged: goodtogo

Text

LIARS

ANKÜNDIGUNG EINES NEUEN STUDIOALBUMS
VÖ: 01.06.2012
LIVE IN BERLIN AM 10.06.

LiarsAngus Andrew, Aaron Hemphill und Julian Gross – kündigen erste Details zur Veröffentlichung ihres neuesten Studioalbums an, das am 01.06.2012 via Mute/GoodToGo erscheinen wird. Es ist das nunmehr sechste Album der Liars und der Nachfolger zu ihrem gefeierten 2010er Release Sisterworld, das nicht zuletzt das Album des Jahres bei The Quietus wurde und Platz 9 der NME Charts 2010 erreichte: 

…this incredible album is your passport to a better place.”


Zudem sind mehrere Konzertdaten in Europa geplant (siehe unten). Die Ankündigung folgt einer Reihe von Clips, die die Band über ihr Tumblrblog (http://amateurgore.tumblr.com) veröffentlicht hat und zu mancherlei Spekulation darüber führte, wo es die Band denn diesmal musikalisch hinführen würde.

Das neue Album entstand in einem wesentlich kollaborativeren Rahmen als zuvor und begann damit, dass sich Angus Andrews und Aaron Hemphill zum gemeinsamen Schreiben in eine Hütte in den Bergen zurückzogen.

In LA aufgenommen und von der Band selber gemeinsam mit Daniel Miller produziert, wurde das Album schließlich von Tom Biller gemischt. Es ist „hard to shake, tough to pin down, and impossible to get out of one’s head even after an initial listen”, wie das englische Info unnachahmlich formuliert. Den Liars gelang dabei das Kunststück, ihr gleichzeitig zugänglichstes wie forderndstes Album aufzunehmen. Es ist, wenn man so will, eine Zusammenfassung ihres bisherigen Schaffens UND ein gänzlich neuer Aufbruch.


“If we aren’t confusing people, it’s not us,” lacht Andrew. “If we aren’t confusing ourselves with what we do, then we’ve failed.”


LIVE DATES

02.06. Field Day, London 
07.06. Nouveau Casino, Paris
08.06. Tivoli De Helling, Utrecht
09.06. AB Club, Brussels
10.06. Roter Salon der Volksbühne, Berlin
12.06. XOYO, London
15.06. Ruby Lounge, Manchester


Künstlerseite:  http://www.liarsliarsliars.com

Facebook www.facebook.com/LiarsOfficial

Labelwww.mute.com

Label (Facebook)www.facebook.com/muterecords

Label (twitter)www.twitter.com/muteuk

Text

Laibach - We Come In Peace - The Original Iron Sky Soundtrack

VÖ: 27.04.2012


In friedlicher Absicht veröffentlicht Mute am 27.04.2012 (digital am 06.04.) den Soundtrack „We Come In Peace“ zur durchgeknallten Nazi-Persiflage „Iron Sky“. Der Beweis dafür, dass es auf der „dark side of the moon“ mehr als spacigen Rock à la Pink Floyd gibt. Von dort kommen nämlich neuerdings martialische Hymnen im unverwechselbaren LAIBACH-Sound. Schon jetzt genießt der Film Kultstatus. Mehr als 4,5 Million Klicks auf den Trailer innerhalb der ersten vier Tage können nicht irren. Und das war erst der Anfang.

Alles begann, als einem finnisches Filmteam in der Sauna eine Idee kam: Weltraumnazis auf der dunklen Seite des Mondes. Regisseur Timo Vuorensola setzte sich bei dieser Gelegenheit noch in den Kopf, dass der Soundtrack dazu unbedingt von LAIBACH kommen muss. Mehr noch, der bekennende Fan Vuorensola nahm das Gesamtkunstwerk LAIBACH gleich als Guideline für „Iron Sky“. Liegt nahe. Immerhin hat die Band in ihrer über 30järhrigen Karriere mehr als einmal Filme der Nazipropaganda durch den Kakao gezogen und der Titelsong von „Star Wars“ wurde auf „Jesus Christ Superstars“ (1996) verwurstet. So gesehen geht „Iron Sky“ auch als Hommage an die slowenische Band durch. Das ironische Spiel mit faschistoiden Symbolen auf der Folie atemberaubender Ästhetik verkehrt Nazipropaganda ins Absurde, gibt sie der Lächerlichkeit preis. Bei LAIBACH wird Musik und Kunst zur politischen Waffe, die durchaus unterhaltsam sein darf.

So schreibt der Tagesspiegel über „Iron Sky“ und LAIBACH:

der Film hat seine Momente, seine Laibach-Momente. (…) Es geht um unser aller Faszination für totalitäre Ästhetik. Laibach haben den Zusammenhang von Pop und Totalitarismus mit „Geburt einer Nation“ (…) auf den Punkt gebracht. Eine Pop-Hymne wird zum Reichsparteitagssoundtrack. Und es wird erfahrbar, dass die Nazis nicht nur auf Unterdrückung und Überwältigung bauten, sondern auch auf Ästhetik – und Heimeligkeit.


LAIBACH stecken seit 1980 den Finger genau dort hin, wo es weh tut. Sie glorifizieren und überzeichnen die Ästhetik jener Regime, die mit totalitär naturgemäß nur sehr unzulänglich beschrieben sind, mit melodramatischen Wagnerhörnern, marschierenden Beats, brachialer Industrial-Elektronik und neo-klassischen Einflüssen. Sie richten den Fokus auf politische Kontroversen, ohne den Zeigefinger zu erheben. Ohne LAIBACH wäre eine Band wie Rammstein nicht denkbar, diese natürlich wiederum nur als Farce.

Timo Vuorensola ist begeistert von der Zusammenarbeit mit LAIBACH:

Their unique sense of humor and nice and twisted approach will really light a spark in the wretched genre of film music. We’re hoping to create something like Vangelis did for Blade Runner – not just a soundtrack, but a whole new world that echoes through the music.”


LAIBACH waren zu Beginn noch etwas skeptischer gegenüber den verrückten Finnen:

 A few years ago we were approached by some crazy Finns on one of our tours in Finland to cooperate on film with them, but we didn’t take them that seriously at first. A year later we received a call and shortly afterwards the Iron Sky people visited Ljubljana. We went to our mountain shelter in the Julian Alps and they told us the story about the film they wanted us to collaborate on. They also showed us the work they had done so far and we were convinced straight away.” 

Gesagt, getan. Seit 2010 sitzen LAIBACH mit im Boot – äh, Raumschiff – der nerdigen Nazi-Parodie und steuerten unter anderem eine Version von „American Anthem“ vom 2006er Album „Volk“ bei.

LAIBACH erobern mit „We Come In Peace“ endlich ein breites Publikum. Sie zeigen der Welt, dass die traumatische Beziehung zwischen Musik und Macht, zwischen Kunst und Ideologie unterhaltsame politische Aufklärung sein kann.

Tourdaten:


29.03.12 SE-Göteborg, Brewhouse
31.03.12 DK-Kopenhagen,    Koncerthuset
01.04.12 Dresden, Strasse E
03.04.12 Berlin, Heimathafen
04.04.12 PL-Lodz, Wytwomia
05.04.12 CZ-Prag, Palac Akropolis
07.04.12 CH-Lausanne, Docks
08.04.12 FR-Paris, La Machine Du Mouline Rouge
11.04.12 UK-Birmingham,     HMV Institute
12.04.12 UK-Manchester, O2 Academy
14.04.12 UK-London, Modern Tate/ Turbinhall


Künstlerseite: http://www.laibach.org/

Tracklisting:
01. B-Mashina (Iron Sky Prequel)
02. Take Me To Heaven
03. Problems, Big Time! / Schwarze Sonne
04. Classroom (Where are We From?) / Spaceship Hangar
05. Kameraden, wir kehren Heim!
06. Ein Spion von der Erde
07. Sauerkraut
08. Washington’s Escape
09. Dr. Richter’s Laboratory
10. Vivian’s “Untergang”
11. Klaus and Renate
12. In the Machine
13. Renate and Washington at the Lab / Albinising Operation
14. Nazi Expedition to Earth
15. Renate’s Surprise
16. Peace Lovin’ Brother Rap
17. The Good Times For the Bad People
18. Renate’s Message of Peace
19. The Miracle in White House
20. The Answer to the Question
21. The Moon Nazis Are Coming
22. 125’ Later Ragtime
23. A Good War Blues (Klaus and Vivian)
24. Die Flotte ist bereit
25. Der Führer’s Last Waltz
26. Meteorblitzkrieg Begins
27. Ready To Face the Music (Counterattack)
28. UN Security Council Confessions
29. Space Battle Suite
30. James and Renate Inside the Götterdämmerung
31. The United States of America Do Not Negotiate With Terrorists
32. Moon Attack
33. Götterdämmerung muss Fliegen
34. Feuer Frei!
35. Fight Between Washington and Dr. Richter
36. Klaus and Renate’s Final ‘Rendezvous’
37. The Fall of Götterdämmerung
38. America
39. Under The Iron Sky
40. End Title (We Leave in Peace)


Text

Label: Mute/GoodTogo

Veröffentlichung: 18.05.2012



Al Spx aka COLD SPECKS veröffentlicht am 18. 
Mai 2012 ihr Debütalbum I PREDICT A GRACEFUL EXPULSIONIn ihrer Heimat erscheint das Album Kanada bei Arts & Crafts, in allen anderen Territorien via Mute.

Die 23-jährige zählt die Aufnahmen des amerikanischen Musikforschers ALAN LOMAX, den US-Soul-Sänger JAMES CARR sowie BILL CALLAHAN und TOM WAITS zu ihren musikalischen Vorbildern. Ihre raue Soul-Stimme, die dunklen Gitarren und Streicher geben ihrer Art des Storytellings eine Abgründigkeit, die COLD SPECKS von anderen Singer/SongwriterInnen unterscheidet. Al Spxs Gesang erinnert an die Granden des US-Gospels, an Musikerinnen wie MAHALIA JACKSON oder SISTER ROSETTA THARPE. Sie selbst beschreibt ihre Musik als „Doom Soul“. 

Ihr Können stellte sie bereits live bei „Later With Jools Holland“ unter Beweis und nicht ohne Grund handelt sie der Guardian als heißen Tipp für das Jahr 2012.

Die aus Toronto, Kanada, stammende Al Spx wohnt mittlerweile in London und hat sich für ihr DebütI PREDICT A GRACEFUL EXPULSION Unterstützung von Pete Roberts (Gitarre), Thomas Greene (Piano) und Tom Havelock (Cello) sowie dem langjährigen PJ Harvey Kollaborateur Rob Ellis (Arrangements/Percussion) geholt.

Ihr Produzent, der vierfach Grammy ausgezeichnete Jim Anderson, erzählt die Geschichte der ersten Begegnung mit Al Spx wie folgt:

  • Mein jüngerer Bruder, der die Sommerferien immer bei unserer Mutter in Toronto verbrachte, erzählte mir von einem Mädchen dort, die eine unglaubliche Stimme hätte. Das höre ich als Produzent natürlich am laufenden Band und nahm entsprechend wenig Notiz. Dann habe ich sie aber selbst gehört auf einem Demo, das mein Bruder mit seinen Freunden immer und immer wieder anhörte. Ich war völlig hingerissen und wusste sofort, dass ich mit ihr arbeiten wollte und habe sie überredet, nach England zu kommen. Sie hatte sich alles selbst beigebracht und auch noch nie mit anderen Musikern gespielt. Entsprechend hatte sie eine ganz eigene Vorstellung von Rhythmik und Tempo, die wir erst einmal dechiffrieren mussten.


Al Spx sagt dazu:
Jim hat mich überredet, nach England zu fliegen und dort mit ihm ein paar Monate an einem Album zu arbeiten. Und dann bin ich hier hängen geblieben. Ich kannte anfangs niemanden, aber Jim stellte mir Musiker wie Pete Roberts, Thomas Greene und Tom Havelock vor, mit denen ich arbeiten konnte; und Rob Ellis, der regelmäßig mit PJ Harvey kooperiert und uns mit den Arrangements und der Percussions half.

Als erste Singleauskopplung erscheint am 11. Mai 2012 der Titel Blank Maps

COLD SPECKS wird im Frühjahr auf Tour sein und tritt am 16. April 2012 das erste Mal in Deutschland auf. Das Showcase findet im Berliner Privatclub statt – wo sich COLD SPECKS der Presse stellen wird.


Der Auftritt bei „Later With Jools Holland“ ist hier zu sehen:
http://www.youtube.com/watch?v=_MD4ju12APw

Tracklist:

01. The Mark
02. Heavy Hands
03. Winter Solstice
04. When The City Lights Dim
05. Hector
06. Holland
07. Elephant Head
08. Send Your Youth
09. Blank Maps
10. 
Steady
11. Lay Me Down

Künstlerseite: www.coldspecks.com

Facebook: www.facebook.com/coldspecks

Twitter: http://twitter.com/coldspecks

Label: http://mute.com/